Pferde Außerdem möchte ich über das Handhaben und dem Kontakt mit unseren Pferden bißchen reden. Diese Abteilung kann eine gewagte Angelegenheit sein. Es behandelt hauptsächlich unseren Umgang mit den Pferden, unseren und anderen. Es gibt enorm viel Experten da drausen, große wie kleine, was aber interessant sein sollte ist wie sie arbeiten wenn keine Zuschauer dabei sind. Eine Dame die wohl jeder kennt, ist wohl jetzt in Dänemark tätig weil sie hier in Deutschland Kontaktverbot mit Pferden erhalten hat. Und das Schlimmste ist, dass sie selber nicht einmal einsieht, dass sie etwas falsch gemacht hat. Sie rechtfertigt sich damit, dass die Pferde sehr aggressiv sein. Das würde ich persönlich viel früher werden als bei dem fünfhunderten Peitschenhieb. Die letzte Schaltfläche behandelt Lektüre über unter anderem Pferde. Diese Bücher sind alles von Bilderbücher bis hin zu reinen Träningsbücher. Jedes Buch Der Sattel ist neben dem Pferd die wichtigste Voraussetzung fürs Reiten. Natürlich kann ich auch ohne Sattel reiten, aber das ist schwierig wenn ich Turnier gehen möchte. Außerdem ist es nicht unbedingt gesund für das Pferd. Hiermit ist nicht gesagt, dass man nicht ohne Sattel reiten sollte, nur habe ich eine sehr punktuelle und kleine Auflagefläche. Weiter ist es trotz allem sicherer mit Sattel, da der Reiter mehr Halt hat. Auch Baumlose Sättel gehören nicht zu der optimalen Wahl. Auch hier habe ich eine relativ kleine Auflagefläche und der Reiter sitzt eher Punktuell. Es spielt absolut keine Rolle wie dick oder wie viele Decken oder Pads ich unter den Sattel tue, der Druck kommt trotzdem auf einer kleineren Fläche als mit einem Sattel der einen Baum beinhaltet. Damit ist nicht gesagt, dass ich absolut gegen ohne Sattel reiten oder gegen Baumlose Sättel bin. Ich bin kein Freund davon aber zwischen Schwarz und Weiß gibt es viele Graustufen und das müssen wir lernen zu akzeptieren. Es gibt Pferde, die unter nichts anderem laufen als unter einem Baumlosen Sattel. Wenn das der Fall ist, kann ich nicht sagen dass das dann falsch ist. Wenn der Baumlose Sattel die einzige Alternative ist, dann ist der Baumlose Sattel perfekt! Ich habe auch nichts dagegen wenn der Baumlose Sattel nur ab und zu, lass sagen einmal die Woche benutzt wird zum Beispiel zum Ausreiten. Dies ist nicht nur Angenehm für den Reiter sondern auch für das Pferd. Dies gillt auch für ohne Sattel. Das Pferd muss aber die Möglichkeit haben sich danach zu erholen. Nichts desto trotz, ist ein Sattel mit Baum doch das Beste für das Pferd und dem Reiter. Es ist die Gewichtsverteilung die sehr wichtig ist für das Zusammenspiel zwischen Pferd und Reiter. Es ist leichter für das Pferd sich richtig zu bewegen und es ist sicherer für den Reiter und leichter mit der Hilfegebung. Natürlich muss der Sattel dem Pferd aber auch dem Reiter optimal passen. Außerdem spielt es eine entscheidene Rolle den richtigen Sattel für die richtige Aufgabe zu benutzen. So wäre es zum Beispiel recht fatal mit einem Westernsattel oder Wandersattel ein Springparcour zu reiten. passt nicht jedermann, aber es kann einem Hilfestellung geben um selber einen Weg zu finden, behaglich und mit freude mit dem Pferd zu arbeiten. Der Vorteil mit Büchern ist, dass ich sie ständig wieder raus holen kann und noch einmal nachlesen kann. Ich kann wieder und wieder lesen, bis ich es verstanden habe. Damit will ich nur sagen, dass wenn ich am Pferd stehe, fehlt vielleicht ein Teil des Gelesenen und dann kann ich nochmal zurückgehen und sehen was ich verpasst oder falsch verstanden habe.